A little bit of Chris P. Rolls

Hallo meine treuen Leser. Ich habe mich trotz Prüfungsstress hingesetzt und ein kleines Interview mit der Autorin Chris P. Rolls zusammengestellt. Ich freue mich, dass sie so bereitwillig Rede und Antwort gestanden hat und ich hoffe, ihr seid ein klein wenig stolz auf mich, dass ihr die Autorin hinter der Geschichte etwas näher kennenlernen könnt. 🙂

 · Woher stammt deine Leidenschaft für Pferde?

Ich bin früh in Kontakt zu ihnen gekommen und sie begleiten mich mein Leben lang. Die Faszination mit ihnen zu arbeiten und umzugehen hat nie nachgelassen, sodass ich die Pferdeausbildung zu meinem Beruf gemacht habe. Es ist viel mehr meine Berufung – ohne sie geht es nicht, sie inspirieren mich, motivieren und sind einfach ein wichtiger Teil meines Lebens.

· Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Wie die meisten wohl: Ich habe schon als Kind angefangen, meine ausgedachten, fantastischen Geschichten aufzuschreiben und habe als fremder Charakter Tagebuch über ein imaginäres Leben geführt. Meine Fantasie hat meine Lehrer und andere immer beeindruckt, meine Mutter hingegen hat mir vorgeworfen, nur in Traumwelten zu leben und fand ohnehin die ganze Fantasyliteratur ist absoluter Schund. Gerade deswegen habe ich es wohl auch gelesen und geschrieben 😉

· Wie schreibst du? Hast du besondere Vorlieben (im Bett, im Garten, in der Küche…), Baugefühl, Plan ect. ?

Ich kann praktisch überall schreiben, wenn ich mein netbook und Kopfhörer dabei habe. Ich schreibe meist die Szenen, die mir als erstes zu einer Story einfallen und da heraus entwickelt sich die gesamte Geschichte fast wie von selbst. Ich plotte nie vorher durch, während des Schreibens entsteht alles von alleine. Das ist wie ein Film, den ich anschaue und von dem ich selten weiß, wie er endet, was es sehr spannend macht, zu schreiben. Manchmal kommt die nächste Szene nicht sofort oder es sind Lücken, die sich erst später schließen. Da ich immer mehrere Geschichten nebeneinander schreibe, ca. an 8-12 gleichzeitig, ist das nicht schlimm, denn wenn es an einer hakt, tippe ich an einer anderen weiter und ich schreibe gerne nach Stimmung.

· Wie wichtig ist dir der Kontakt zum Leser?

Extrem wichtig. Ich fühle mich ihnen sehr verpflichtet, denn ohne meine Leser würde ich noch immer für mich schreiben und es gäbe kein Buch im Regal von mir, Ich liebe es, mit ihnen über meine Geschichten und Charaktere zu sprechen oder wenn sie über den Fortgang spekulieren. Deshalb schreibe ich auch gerne online, wo es zu jedem Kapitel Rückmeldungen gibt. Oft werde ich so auf Dinge hingewiesen, die mir selber nicht ersichtlich waren.

· Was hat es mit deinen Oreo-Keksen auf sich? Woher diese Leidenschaft?

Lach- einmal probiert, für immer verfallen. Tatsächlich haben die Dinger eine überaus inspirierende Wirkung. Ein Keks führt zu mind 1000 Wörtern hab ich festgestellt. Und nein, ich habe alle Ersatzprodukte probiert: Sie schmecken nicht. Meine lieben Leser schenken mir regelmäßig Oreos und ich ihnen dafür neue Kapitel und Geschichten. Toller Deal, oder?

· Woher kommen deine Ideen?

Überall her. Das kann ein Foto sein, ein Gespräch, eine Überlegung, was wäre wenn. Manchmal auch eine Stimmung oder ein Lied, welches eine Szene entstehen lässt.

· Wie bist du überhaupt darauf gekommen Gay-Fantasy zu schreiben?

Tja, wenn ich das so genau wüsste. Irgendwann entstand eine Fantasystory, bei der der Charakter sich nicht für Mädchen interessierte, sondern für den anderen männlichen Protagonisten. Ich fand das aufregend zu schreiben und mich in eine ganz andere Figur hineinzudenken. Die erotische Komponente kam erst viel später dazu und spielt seither durchaus auch eine Rolle. Mich fasziniert aber seit jeher, mich in jemand völlig anderen hineinzuversetzen. Und natürlich Herausforderungen. Wenn jemand sagt: das ist schwierig zu schreiben oder unmöglich, dann würde ich es gerade versuchen.

· Gibt es auch Hetero-Fantasy von dir?

Aber ja. Die meisten meiner Storys mit Heterocharakteren sind leider während der Streitigkeiten mit meiner Mutter auf dem Müll gelandet, aber die Ideen sind noch da und ich bin ein wenig an einer Fortsetzung von Pegasuscitar dran, wo es um Akkia gehen wird. Ich schließe auch für die Zukunft keine Heterostorys aus, sie müssen mich einfach anspringen.

· Du schreibst an ziemlich vielen Projekten gleichzeitig, wie behältst du da den Überblick und wird es dir manchmal auch selbst zu viel?

Ich liebe die Vielfalt und weil ich so immer nach der jeweiligen Stimmung schreiben kann. Ich würde mir wünschen, dass meine Muse mitunter ein wenig schweigsamer wäre und nicht dauernd mit neuen, interessanten Ideen daherkommt, denn gerade die ganz neuen schreiben sich natürlich am leichtesten.

· Wie gehst du mit Schreibblockaden um?

Habe ich zum großen Glück noch nie gehabt.

· Du wurdest in England geboren, richtig? Besuchst du deinen Geburtsort eigentlich oder hast du keinen Bezug dazu?

Ich bin gebürtige Engländerin und fühle mich dem Land und der Sprache auch noch sehr verbunden. Zeitlich und beruflich bleibt mir derzeit keine Gelegenheit, das Land zu besuchen, was ich aber eigentlich gerne wieder tun würde. Ich lese sehr gerne in Englisch, allerdings lasse ich meine Geschichten gerne in Deutschland spielen, denn die meisten aufregenden Storys scheinen sich nur in Amerika abzuspielen und ich denke, dass muss nicht sein.

· An wen (Vorbilder vielleicht?) hast du gedacht, bei der Erschaffung deiner Charaktere?

Oh das ist schwer zu sagen, denn es sind ja so viele. Einige haben gewisse Vorbilder, bei den meisten entdecke ich im Nachhinein Fotos, die ihnen entsprechen würden. Witzigerweise haben einige Charaktere eher Vorbilder aus dem Pferdebereich. Z.b. der Charakter Arlyn aus „Eine Besondere Begabung“, ist einem sehr ängstlichen, wunderschönen Pferd nachempfunden.

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei Chris P. Rolls bedanken für ihre Geduld mit mir und meinen abendlichen Attacken mit weiteren Fragen. 😀

Es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit ihr zusammenzuarbeiten und ich denke, dass mir zum Teil II bestimmt noch ein paar neue Fragen einfallen werden. 😉

Eure Katja

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

erLesen

von Sandy Seeber

Literaturfee's Blog

Wo die Fee die Bücher verputzt

Lea Kortes Schreibkurse

Onlinekurse für kreatives Schreiben - Anfänger und Fortgeschrittene - Wochenend-Intensivkurse - Manuskriptcoaching - Präsenzkurse in Spanien

Books

Besprechung von Büchern

thehunterebooks.wordpress.com/

THE Hunter ist die neue eBook Mystery-Thriller Reihe für dein Handy

kinderdoc.wordpress.com/

Geschichten aus der Kinder- und Jugendarztpraxis und darüber hinaus

Carola Wolff

Keep calm and carry on writing

Corrisande?

Alltagsgedanken, Fotografie und der ganze andere Wahnsinn

%d Bloggern gefällt das: