Das Interview mit den Protagonisten aus Pegasuscitar I

Hi ihr Lieben

Vielen Dank, dass ein paar von euch mitgemacht haben (auch wenn es nichts zu gewinnen gab  😉 ) und ihre Fragen gestellt haben. Ich habe mich sehr darüber gefreut.

Was soll ich sagen, ich bin überwältigt, Die Fragen waren super, die Antworten mal überraschend, mal so völlig vorhersehbar (der gute Ellan, den kriegen wir auch nicht mehr groß).

Ok, dann will ich euch mal die kleine Fragerunde nicht länger vorenthalten:

1. Trifft Ellan auch noch seine große Liebe?

Der Evaronier grinst und streicht sich nachdenklich über das Kinn: „Jemand, der so gut aussieht wie ich, den kann man doch nicht an eine einzige Frau verschwenden, und möge sie noch so wunderschön, feinzüngig und intelligent sein, mit sinnlichen Lippen, vollen Brüsten, langen Haaren, der Taille und den Augen einer Göttin, dem Schoss …“ Er seufzt auf und schüttelt lächelnd den Kopf.

2. Gibt es eine Fortsetzung?

Sehr gut möglich. Die Welt der Reiche ist groß und es gibt viele Völker darin. Vielleicht wird es sogar eine Geschichte um Akkia geben und ihren Weg.

3. Ellan, hast du jemals vor, dich mit nur einer Frau zufrieden zugeben?

Ellan lehnt sich zurück und grinst verschmitzt. „Warum nur eine, wenn ich alle haben kann? Das wäre doch pure Verschwendung meiner Qualitäten.“

4. Vigar, was findest du eigentlich an Thyon so toll?

Vigar runzelt die Stirn. „Was soll diese Frage?“ Missmutig schüttelt er den Kopf und verschränkt die Arme vor der Brust. „Seinen Körper. Seine Stärke. Er ist ein hervorragender Kämpfer. Braucht es noch mehr?“

(ist klar…Vigar 😀 )

5. Aldjar: Was war das Erste, dass dir durch den Kopf ging, als du Feyk gesehen hast?

Verlegen schaut Aldjar zu Boden und wirft Feyk einen verliebten Blick zu. „Ich …“ Er leckt sich über die Lippen. „Er war so toll. Seine Augen und wie er mich angesehen hat und sein Lächeln …“ Aldjar bricht ab und schlingt spontan seine Arme um Feyk, um ihn zu küssen.

6. Feyk, du hast dich ja enorm entwickelt während des ersten Teils. Denkst du heute noch oft an deine Zeit im Gasthof und an ….(wie hieß sie noch gleich, die nette Magd)

Feyks Lächeln schwindet und er löst sich aus Aldjars Umarmung. „Ich denke nicht gerne daran zurück“, gibt er zu. „Und … Mirke, hieß sie. Sie war eine aus dem Buzahvolk.“

7. Tyhon, du bist ja im ersten Teil irgendwie der Buhmann, hast du ein Problem damit, das die Menschen dich für schlecht halten, obwohl du ihnen eigentlich nur helfen willst? Das willst du doch, oder?

Der Akylongin schmunzelt. „Die Menschen glauben an Dämonen und Götter. Ihr Leben ist viel zu kurz, um das Gesamtkonzept des Lebens zu verstehen. Was wissen sie schon, was Gut oder Böse ist? Was ihnen böse erscheint, erweist sich später vielleicht als ihr Vorteil. Man muss sie oft zu ihrem Glück zwingen, denn sie können die Gesamtheit nicht begreifen. Mich kümmert nicht, was sie von mir denken. Es ist nicht wichtig. Wir Akylongin wissen so viel mehr und nutzen unser Wissen zu ihrem Wohle.“

Ich gestehe, dass ich bei dem Nordmann schon eine Gänsehaut hatte … irgendwie bringt er mich durcheinander …

Vigar ist ja mein heimlicher Favorit, zu meinem Pech spielt er in einer anderen Liga 😦  Aber man darf ja noch mal träumen. Ellan ist so charmant wie man es aus dem Buch kennt und Feyk und Aldjar sind wirklich füreinander bestimmt.

Ich muss sagen diese bunte Truppe ist mir ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass es eine Fortsetzung davon geben wird. 🙂

Solange werde ich mich mit Teil II begnügen und euch dann später davon berichten.

In der Zwischenzeit könnt ihr hier die persönlichen Highlights der Autorin aus dem ersten Teil nachlesen. Die Frage war hier, was sie mit dem Buch verbindet, was sie bewegt hat und was es für sie so besonders macht.

Und hier ist die Antwort:

Persönliche Highlights der Autorin Chris P. Rolls aus PegasuscitarTeil I

Die Kampfszene in der Steppe, die hatte ich besonders gut vor Augen: Das wogende Gras, Feyks überreizte Sinne und dann der Angriff aus dem Himmel und natürlich besonders Thyon, der mit seinen Eisblitzen dazwischen fährt. Und ich liebe die Szene, in der Vigar auf das schmelzend Eis in seiner Hand hinabschaut. Was dahintersteckt, erfährt man allerdings erst in Band II.

Aldjars und Feyks erste Begegnung, bei der es Aldjar fast umhaut. Ich hatte ihn so genau vor Augen, wie er rückwärts über die Tränke stolpert.

Die Szene am Fluss bei der Vivacit nur mit einem gewaltigen Satz über das Wasser springt und es Feyk aus dem Sattel haut. So ein Erlebnis hatte ich mit einem Pferd auch schon mal, was zwei eng gestellte Sprünge mit einem gewaltigen Satz nahm.

Wenn man sehr in den Szenen drinsteckt, kann es mitunter schwierig werden. Als ich zum Beispiel die Szenen schrieb, bei denen Feyk unter dem Einfluss des Aklains steht, musste ich sehr auf mich aufpassen, denn viele Symptome entsprechen einem echten Migräneanfall und den wollte ich mir dabei nicht einhandeln.

Pegasuscitar ist für mich ein besonderer Roman, denn er enthält sehr viel von meiner Philosophie der Pferdeausbildung und prangert einige aktuelle Ausbildungsmethoden im Turniersport an. Wer sich mit Pferden auskennt, wird diese Passagen gewiss erkennen. Insofern ist Pegasuscitar auch ein Plädoyer für eine artgerechte und schonende Pferdeausbildung.

Vivacit ist übrigens meinem kleinen Hengst nachempfunden. Ein ebenso mutiges Herz und toller Charakter. Und die magischen Flügel hat er natürlich auch … Also ich kann sie zumindest sehen.

Der Titel entstand aus dem lateinischen Begriff suscitare für „erwecken, erheben“. Auch bei anderen Namen habe ich mich grob an lateinischen Begriffen orientiert. Zudem habe ich extra für Pegasuscitar eigene Redewendungen erfunden. „Den Göttern das Licht rauben“ entspricht zum Beispiel „Himmel und Hölle in Bewegung setzen“. Oder: „Bei ihm lassen die Götter die Lichter tanzen“ entspricht: „Er ist verrückt“, „Er hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.“

Und auch wenn viele Leser als Mehrzahl von Pegasus zum Beispiel Pegasoi oder Pegasusse oder Pegasi verwenden: es gibt schlicht keine Mehrzahl, denn von dem sagenhaften Pegasus der Mythologie gab es nur einen.

 

Ich hoffe, euch hat es ein bisschen Spaß gemacht, mehr über die Charaktere und die Hintergründe kennenzulernen.

Ich hoffe wir lesen uns wieder 😉 Bis dahin

 

Advertisements

Ein Kommentar (+deinen hinzufügen?)

  1. Saul
    Mai 03, 2013 @ 01:41:29

    Wonderful blog! I found it while browsing on Yahoo News.
    Do you have any tips on how to get listed in
    Yahoo News? I’ve been trying for a while but I never seem to get there! Appreciate it

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

erLesen

von Sandy Seeber

Literaturfee's Blog

Wo die Fee die Bücher verputzt

Lea Kortes Schreibkurse

Onlinekurse für kreatives Schreiben - Anfänger und Fortgeschrittene - Wochenend-Intensivkurse - Manuskriptcoaching - Präsenzkurse in Spanien

Books

Besprechung von Büchern

thehunterebooks.wordpress.com/

THE Hunter ist die neue eBook Mystery-Thriller Reihe für dein Handy

kinderdoc.wordpress.com/

Geschichten aus der Kinder- und Jugendarztpraxis und darüber hinaus

Carola Wolff

Keep calm and carry on writing

Corrisande?

Alltagsgedanken, Fotografie und der ganze andere Wahnsinn

%d Bloggern gefällt das: